Day 33) Water from above and below

One can not say, that I am blessed with the weather. For 3 weeks in a row now, it was raining every single day (sic!).

Water from above and below

(Bitte klicke hier für die Deutsche Originalversion)

PHILIPE´S DIARY

On some days it´s raining less. And on some days it rains only once. This happened during my visit to Denmark, where it rained only once in 6 days: from my departure from Sweden on Monday, September 4th without stop until Friday, September 8th.

The variations of rain were very subtle. From drizzle to rainfall and thunderstorms, every form of rain occurred. There was enough time to intensively consider all these forms of rain – it took me 6.5h to drive from Copenhagen to Hamburg. Not a single minute without a break of rain in between.

The only good things were the 45min I spent inside a ferry that took me from Rødby (Denmark) to Puttgarden (Germany). This 45min dry minutes I dedicated myself to the all-you-can-eat buffet, which was priced as twenty-one Euros. 21 €, which I (famished, as I was) extremely gladly paid. (And the unlimited-free refill of the hot coffee was then the decisive criteria for the almost instantaneously made decision).

 

HYBRID FERRY

A few days ago, I read an interview by Bertrand Reydellet, a colleague of the Transport Research Arena.
Digitization has also not stopped in the shipping industry. The Tesla principle is also found here: We were passing another ship, which captivated my attention. The word “Hybrid Ferry” was visible on the side.

After my arrival, I researched a bit on this topic.

The Scandlines shipping company uses diesel ships on the approximately 50 km route from Rødby to Puttgarden, which are powered by an electric motor.

How it works? Four diesel generators generate electricity, which is temporarily stored in accumulators and is then used by electric motors to move the 8800 tons of the ship.

The great advantage of this solution is that the diesel generators are operated only in their ideal working range of approx. 85 to 90 percent of their maximum load.

Of course such a “green” ferry also has an extended exhaust gas clarification and filter system. (If you want to know more about this topic, you will find it here.)

By the way – in order to illustrate the numbers: On the route from Rødby to Puttgarden and Rostock to Gedser in the year 2015 7.5 million persons, 1.8 million cars and innumerable goods were transported.

That means that every year, more than all Austrian citizens were moved together. Therefore each percentage point of energy saving makes a lot of sense.

 

 

All this is written – fortunately I am now in Hamburg with friends.

… which have welcomed me very kindly to cure my violent cooling, which I have opened up by this rainy ride and which is currently curling me.

But the rest is another story.

September 9th, Hamburg, Germany

 

Deck of the Ferry

 

 

Wasser von oben und unten

9. September, Hamburg, Deutschland

Man kann nicht sagen, dass ich mit Wetterglück gesegnet sei. Sprich also seit geschlagenen 3 Wochen regnet es jeden einzelnen Tag (sic!).

An manchen Tagen weniger. Und an manchen Tagen regnet es nur einmal. So geschehen bei meinem Besuch in Dänemark – dort regnete es in 6 Tagen nur einmal: von meiner Abreise aus Schweden am Montag, 4. September bis Freitag, 8.September. Dafür aber durchgängig. Die Abstufungen waren hierbei sehr fein. Von Sprühregen über Sturzregen und Sturmregen bis hin zu Nieseln war alles dabei. So wie die Spanier 5 verschiedene Worte für „essen“ haben, sollte man eigentlich im Deutschen auch immer das korrekte Wort verwenden. „Regen“ alleine ist schlichtweg einfach zu profan.

…diese Überlegungen begleiteten mich intensiv in den 6,5 Stunden, die ich im Sturmregen von Copenhagen nach Hamburg brauchte.

Das einzig gute waren die 45min, die ich im Inneren einer Fähre verbrachte, welche mich von Rødby (Dänemark) nach Puttgarden (Deutschland) brachte. Diese 45min trockenen Minuten verbrachte ich indem ich mich über das All-you-can-eat Buffet stürzte, welches für 21€ angeboten wurde – 21€, die ich (ausgehungert, wie ich war) äußerst gerne zahlte. (Und das unlimited-free-Refill des heissen Kaffees war dann das ausschlaggebende Kriterium für die beinah instantan getroffene Entscheidung)

 

HYBRID FERRY

Vor ein paar Tagen las ich ein Interview von Bertrand Reydellet, einem Kollegen der Transport Research Arena. Die Digitalisierung hat auch in der Schifffahrt nicht halt gemacht. Das Tesla Prinzip findet sich auch hier wieder: Auf der Fahrt kam uns ein Schiff entgegen, welches meine Aufmerksamkeit fesselte. An der Seite prangte das Wort „Hybrid Ferry“. Im Nachgang recherchierte ich ein bisschen zu diesem Thema.

Die Reederei Scandlines setzt auf der rund 50km langen Strecke von Rødby nach Puttgarden Dieselschiffe ein, die aber durch einen Elektromotor angetrieben werden. Wie das geht? Vier Dieselgeneratoren erzeugen Strom, der in Akkus zwischengespeichert wird und von dort dann von Elektomotoren genutzt wird um die 8800 Tonnen Masse des Schiffes zu bewegen.

Der große Vorteil dieser Lösung ist, dass die Dieselgeneratoren immer nur in ihrem idealen Auslastungsbereich von ca. 85 bis 90 Prozent betrieben werden, wo sie am effizientesten arbeiten. Daß solch eine „grüne“ Fähre auch eine erweiterte Abgasklärung hat braucht natürlich nicht weiter erwähnt werden. (Wer mehr über dieses Thema wissen will, wird hier fündig.)

Übrigens – um sich die Zahlen zu veranschaulichen: Auf der Strecke von Rødby nach Puttgarden und Rostock nach Gedser wurden im Jahr 2014 7.5 Mio Personen, 1.8 Mio. Autos und unzählige Güter transportiert. Dabei wurden pro Jahr mehr als alle Einwohner Österreichs zusammen bewegt. Da macht jeder Prozentpunkt Energieeinsparung sehr viel Sinn.

Dies alles geschrieben – zum Glück bin ich jetzt heil in Hamburg bei Freunden untergekommen.

…welche mich sehr freundlich aufgenommen haben, um meine heftige Verkühlung auszukurieren, die ich mir durch diese Regenfahrt aufgerissen habe und welche mich derzeit gerade niederrafft.

Aber der Rest ist eine andere Geschichte.

Share it:

Diary, European IoT Tour 2017, Travel

Leave a Reply