Day 37) A journey back in time

Philipe shares some thoughts of his day when meeting a friend from his past trip to South America
For the German text – please click here or see below.

A journey back in time

September 11, 2017 . Stemwede, Germany

It’s 6 am. Me on a couch. But not any couch. It’s Fred Klein’s couch, a dear friend that I have visited spontaneously.
Fred was one of my intermittent travel companions on my tour across South America, from November 2010 to April 2012. His walls are decorated with posters of his talks. Landscapes, which are known to me – because some of the photos I took.

On the way from Denmark heading south, his current place of residence lay on my route. And so I sent him a message last Friday – 3 days ago – and stopped by in his town.
As with all world travelers, it was not a question of whether I could stay with him – every world traveler almost for sure offers his home available for a stay. In the end there is always a place to roll out your sleeping pad.
The first question of Fred was then rather – “When are you coming? … because I’m just out of town myself. A typical situation for people who once did a world trip. This desire – if only briefly – to explore the world remains virulent. Once infected with it, you do not get rid of it and you spend a lot of the time outside your own home.

Much has changed since 2010. The world has become smaller. Digitization has made the world more predictable. Manageable. Safer. The daily needs are constantly easily met. The daily weather check – via the weather app – influences the route planning. Google Maps will safely guide you through unknown areas – including a possible current diversion due to a short construction site.
The search for accommodation is of course virtual. Depending on the selected route, AirBnB or Booking.com will book you a room soon.
For weeks I have not used any ATM for cash. Everywhere I pay by credit card. After every transaction, my mobile phone vibrates – my N26 Bank account instantly confirms that the purchase was just debited from my account.

The travel stress became virtualized.
Is my Bluetooth headset charged? Where are the replacement batteries for the GoPro camera? Which of the cables is now the USB C cable – for transferring the videos to the laptop? Why has my Android phone forgotten again this complicated WiFi code, which I must enter the tenth time manually? Where do I get nowadays my CompactFlash cards for my SLR camera (… after new cameras only use SD memory cards)? Is my LTE mobile phone connection stable enough that I can start a Facebook live video? Does my accommodation have a sufficiently strong WiFi connection so I can upload the 10GB of video data of today to my cloud storage overnight – in time before I swing myself back on the bike in the morning? Are my electronics stored safely, so that they do not get wet during the rain? Have I seen the confirmation of my insurance already in the mail inbox so that I can be sure that my electronic devices are really all insured?
Thanks to the recent EU regulation, I am in constant digital contact with colleagues and friends.

My thoughts slide to the pictures on the wall. Desert images.
It comes to my memories, that while in remote areas we were searching for petrol stations. We were then sent to a shed, where gasoline is sold in 2l Coca-Cola bottles. Where you pay with torn bank notes, where you can see, that they have already been folded thousands of times. And it comes to my mind that once I had problems to change US dollar bills – the serial numbers, which I carried along were on a list of frequently fake banknotes and I was not able to buy anything despite having two thousand dollars in cash.

Two worlds. The same planet.
Is it the 7 years difference between the current experiences and my memories of the past? Has the world changed so much? Or is it simply the luxury that I live in Europe? And that there is still an analogue reality in other parts of the world?
My wanderlust kicks in. It seems my curiosity has to be satisfied soon.

 

7 years in one image

German Version

 

 

Eine Reise zurück in die Vergangenheit

11.September 2017
Stemwede, Deutschland

6 Uhr morgens. Eine Couch. Aber nicht irgendeine Couch, sondern die Couch von Fred Klein, den ich spontan besuchte. Fred war einer meiner zeitweiligen Reisepartner auf meiner Tour durch Südamerika, von November 2010 bis April 2012.
An der Wand hängen Posters seiner Vorträge. Landschaften, die mir bekannt sind – manche der Photos habe ich geschossen.

Auf dem Weg von Dänemark Richtung Süden hinunter lag sein derzeitiger Wohnort auf meiner Route. Und somit habe ich ihn letzten Freitag – vor 3 Tagen – kontaktiert und bei ihm vorbeigeschaut.
Wie bei allen Weltreisenden, war es keine Frage, ob ich bei ihm übernachten kann – jeder Weltenbummler stellt beinahe selbstverständlich seine Herberge zur Verfügung. Einen Platz um seine Isomatte auszurollen findet sich schließlich immer.
Die erste Frage von Fred war dann schon eher –„Wann kommst Du denn? …weil ich bin gerade selbst unterwegs. Auch eine typische Situation für Menschen, die einmal eine Weltreise geschnuppert haben. Dieser Wunsch – wenn auch nur kurzfristig – die Welt zu erforschen, bleibt virulent. Einmal damit infiziert, bekommt man ihn nicht mehr los und einen Großteil der Freizeit verbringt man dann außerhalb der eigenen Wohnung.

Viel hat sich seit 2010 geändert. Die Welt ist kleiner geworden. Die Digitalisierung hat die Welt vorhersagbarer gemacht. Überschaubarer. Sicherer. Die täglichen Bedürfnisse werden (über)erfüllt.
Der tägliche Wettercheck – über die Wetter App – beeinflusst die Routenplanung. Google Maps lotst mich sicher durch unbekannte Gegenden – inklusive einer etwaigen aktuellen Umleitung auf Grund einer vor kurzen aufgebauten Baustelle.
Auch die Suche der Unterkunft erfolgt natürlich virtuell. Je nach gewählter Route wird am selben Tag noch über AirBnb oder Booking.com schnell mal eine Unterkunft gebucht. Seit Wochen habe ich kein Bargeld mehr abgehoben. Überall zahle ich mit Kreditkarte. Nach jeder Transaktion vibriert mein Handy – mein N26 Bank Account bestätigt mir instantan, dass der Einkauf gerade von meinem Konto abgebucht wurde.

Der Reisestress hat sich virtualisiert.
Ist mein Bluetooth Headset geladen? Wo sind die Ersatzbatterien für die GoPro Kamera? Welches der Kabel ist nun das USB C Kabel, für die Übertragung der Videos auf den Laptop? Warum hat mein Android Handy schon wieder diesen elendslangen WiFi Code vergessen, den ich zum zehnten Mal manuell eingeben muss? Wo bekomme ich heutzutage noch Compact Flash Karten für meine Spiegelreflexkamera her (…nachdem neue Kameras nur noch SD Speicherkarten verwenden)? Ist meine LTE Handyverbindung stabil genug, dass ich ein Facebook Live Video starten kann? Hat meine Unterkunft eine ausreichend starke WiFi Verbindung, sodaß ich über Nacht die 10GB an Video Daten des Tages auf meinen Cloudspeicher hochladen kann – rechtzeitig bevor ich mich in der Früh wieder auf das Motorrad schwinge? Sind meine Elektroniksachen sicher verstaut, sodaß sie bei der Regenfahrt nicht nass werden? Habe ich die Bestätigung meiner Versicherung schon in der Mail Inbox gesehen, sodaß meine elektronischen Geräte auch wirklich alle versichert sind? Dank der seit kurzem gültigen EU Verordnung bin ich in konstantem digitalen Kontakt mit Arbeitskollegen und Freunden.
Das “Abschalten” im Sinne einer Erholung während einer Reise bekommt eine neue (digitale) Bedeutung.

Meine Gedanken gleiten ab zu den Bildern an der Wand. Wüstenbilder.
Erinnerungen kommen hoch, wie man in entlegenen Gegenden Tankstellen gesucht hat und dann an einen Schuppen verwiesen wurde, in dem Benzin in 2l Coca-Cola Flaschen verkauft werden. Wo man noch mit abgegriffenen Banknoten bezahlt hat, denen man ansieht, dass sie bereits tausende Mal gefalten wurden. Und wo ich einmal Probleme hatte US Dollar Geldscheine zu wechseln, weil die Serie, die ich mitführte auf einer Liste an häufig gefälschten Banknoten stand und ich mir somit trotz druckfrischen zwei tausend Dollar nichts kaufen konnte.

Zwei Welten. Derselbe Planet.
Liegt es an den 7 Jahren Unterschied zwischen den aktuellen Erlebnissen und meinen Erinnerungen von damals? Hat sich die Welt so sehr verändert? Oder liegt es an dem Luxus, dass ich in Europa lebe? Und dass es in anderen Teilen der Welt noch immer eine analoge Realität gibt?
Mein Fernweh meldet sich. Meine Neugier muss befriedigt werden.

Share it:

Diary, European IoT Tour 2017, Travel

Leave a Reply